Forderungsmanagement & alternative Finanzierung

Logo atevis

atevis-News

Factoring - Branchenzahlen 2015

Erneut gutes Wachstum im Factoring. Die Umsätze der Mitglieder des Deutschen Factoring-Verbandes e.V. stiegen in 2015 erneut um 10,1 Prozent auf 209,0 Mrd. Euro an.

Die Umsätze der Mitglieder des Deutschen Factoring-Verbandes e.V. stiegen in 2015 erneut um 10,1 Prozent auf 209,0 Mrd. Euro an.

Schon über 20.300 Kunden nutzen bereits die Vorteile der Finanzierungsalternative Factoring (plus von 7,6 %), gerade im Mittelstand. Daher steigt auch die Factoring-Quote weiter auf nunmehr 6,9 Prozent (gemessen alleine am Umsatz der Mitgliedsunternehmen des Deutschen Factoring-Verbandes e.V.im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt - BIP).
Factoring konnte in 2015, wie schon im Jahr zuvor, an das gute Wachstum des Vorjahres anknüpfen. Erneut wurde mit dem Gesamtumsatz von fast 210 Mrd. Euro eine neue Bestmarke erreicht. „Factoring wächst weiter – und dies mit erfreulicher und gesunder Dynamik“ fasst es Joachim Secker, Sprecher des Vorstandes des Deutschen Factoring-Verbandes e.V., zusammen.
Die Zahlen des Deutschen Factoring-Verbandes sind dabei maßgebliche Benchmark des gesamten deutschen Factoring-Marktes: Die Mitglieder des Verbandes repräsentieren über 98 Prozent des verbandlich organisierten Factoring-Marktes in Deutschland, gemessen am Factoring-Umsatz.


Internationales Factoring

2015 war ein sehr gutes Jahr für Produkte „made in Germany“. Deutschland exportierte in 2015 Waren im Wert von rund 1,2 Billionen Euro, der Wert der Importe lag bei 948 Milliarden Euro, beides neue Höchststände. Davon konnte auch das internationale Factoring mit einem Plus von 23,6 Prozent profitieren, angestiegen auf nunmehr 59,6 Mrd. Euro. Besonders im Export-Factoring brummten deutsche Warenausfuhren mit einer Zunahme von 24,2 Prozent auf 55,8 Mrd. Euro; im Import gab es einen Zuwachs von 15,4 Prozent auf 3,8 Mrd. Euro.

Veränderungen gab es auch im Ranking der wichtigsten Partnerländer und -regionen im Factoring, wobei Osteuropa und Benelux sich unverändert zeigten. Frankreich verlor nun erstmals einen Rankingplatz, Großbritannien konnte indes nach längerer Zeit wieder einen Platz gutmachen. Griechenland stürzte nochmals einen Platz ab, gleiches in Spanien; auch Skandinavien verlor nochmals zwei Plätze, nachdem hier schon im Vorjahr drei Plätze verloren worden waren. Österreich stieg um gleich vier Plätze auf, die sonst robuste Schweiz fiel drei Plätze ab.


Factoring-Branchen und Volumen

Es dominierten in den TOP 5 wiederum Handels- und Handelsvermittlung, Fahrzeugbau, Herstellung Metallerzeugnissen/Maschinenbau, Dienstleistungen und (neu) Elektronik/elektronische Bauteile. Der Fahrzeugbau konnte sich auf Platz zwei hocharbeiten und damit gleich zwei Plätze gut machen, was offenbar der guten Exportlage geschuldet war.

Der langfristige Trend hin zum Inhouse-Factoring und weg vom Full-Service-Factoring hat weiter Fahrt aufgenommen: Die Inhouse-Variante des Factoring-Geschäfts nahm um 3,8 Prozentpunkte zu, auf 79,5 Prozent. Klassisches Full-Service-Factoring macht nur noch 13,5 Prozent aus, bei einem Minus von über fünf Prozentpunkten im letzten Jahr. Zugelegt hat Fälligkeits-Factoring mit nun knapp über sieben Prozent (2014: 5,8 Prozent).

Ausblick

Für 2016 ist mit weiteren neuen Akteuren und Veränderungen auf dem deutschen Factoring-Markt zurechnen, was sechs Neuaufnahmen in den Verband belegen, bei gleichzeitig weiter anhaltender Marktkonsolidierung. Die grundsätzlichen Aussichten im Factoring für die Verbandsmitglieder fallen damit für die mittelfristige Zukunft positiv aus: Die Mitglieder gehen so auch mit Optimismus ins Jahr 2016: 12 Prozent der Mitglieder sehen eine sehr gute Prognose, 32 Prozent der Mitglieder eine „gute “, 52 Prozent eine immerhin „befriedigende“ Geschäftsentwicklung voraus und nur vier Prozent geben eine ausreichende Tendenz an. Factoring bleibt gerade auch in ökonomisch gegenwärtig wieder unruhigeren Zeiten ein verlässlicher Partner in der Finanzplanung, im Mittelstand, aber auch für größere Unternehmen.

Originalquelle:
Deutscher Factoring-Verband e.V.
Dr. jur. Alexander M. Moseschus, Verbandsgeschäftsführer
Behrenstr. 73, 10117 Berlin
Telefon: 030-20 654 654, Fax: 030-20 654 656
E-Mail: kontakt@factoring.de
Berlin, 17.03.2016

Die NEWS wurden redaktionell bearbeitet von:



Detlef Heydt

Fach- und  Spezialmakler für Kreditversicherung, Factoring, Einkaufsfinanzierung, Auftragsfinanzierung und Beteiligungskapital für den Mittelstand. Internetportal für das Forderungs- und Finanzierungsmanagement und alternative, bankenunabhängige Finanzierungen.

Sie haben Fragen? Unsere Kommunikationsdaten sind auf den Webseiten hinterlegt. 


So erreichen Sie uns:

Fon: +49 (0) 6023 | 947766 - 0

eMail-Kontakt/Call-Back | 


Werbung


Newsletter


atevis


Anzeige

Österreich | Factoring
Cash ab 50.000 EUR Jahresumsatz

Sie haben Interesse, bitte Kontaktaufnahme.

Anfechtungsversicherung



Sie haben Interesse, bitte hier klicken.

Cyberversicherung
GDV - Mehr Schutz gegen Hacker - Cyber-Versicherung 

Sie haben Interesse bitte hier klicken.

Österreich
Garantieversicherung


Sie haben Interesse, bitte 
hier klicken.

Einkaufsfinanzierungab 50 Tsd. EUR

Sie haben Interesse, bitte hier klicken. 

Avalbedarf bis 2 Mio. EUR

Sie haben Interesse, bitte hier klicken. 

Kreditversicherung online

Sie haben Interesse, bitte hier klicken.

B2B - B2C - Zahungsgarantie - Shop-Lösungen

Sie haben Interesse, bitte hier klicken. 


News

Durch ein Urteil des Bundesfinanzhofs vom Dezember 2015 wird eine Verwaltungsregelung außer Kraft gesetzt, die bisher eine sachgerechte Einschränkung...

Weiterlesen

Zahlungsmoral in China verschlechtert sich 2016 um weitere 4 Tage auf 92 Tage, China damit erstmals Schlusslicht bei den Spätzahlern

Weiterlesen

KPMG-Studie zur Wirtschaftskriminalität in deutschen Unternehmen 2016

Fast die Hälfte der großen Unternehmen in Deutschland hat in den vergangenen...

Weiterlesen

Das Vereinigte Königreich ist durch einen sprunghaften Anstieg der Verzüge erstmals unter den Top 10.

Abnehmer aus dem Vereinigten Königreich lassen...

Weiterlesen

DEMOGRAFIE: Unternehmensnachfolge im Mittelstand

Alterung treibt Nachfolgerbedarf im Mittelstand: 620.000 Übergaben bis 2018

Dreimal mehr...

Weiterlesen

. . . was ist zu tun im Falle einer Insolvenz.

Weiterlesen

atevis Lösungen