Forderungsmanagement & alternative Finanzierung

Logo atevis

Factoringlexikon - Glossar

Begriff suchen:

Außenstände
Definition: Offene Forderungen

Unbezahlte Rechnungen, die die Liquidität belasten; betriebswirtschaftlich gesehen totes Kapital, das sich mit Hilfe von Factoring problemlos aktivieren lässt.

Außenwert
Definition: zeigt Wechselkursentwicklung

Der Außenwert einer Währung zeigt sich in der Wechselkursentwicklung und wird ? bezogen auf eine Mehrzahl von Ländern ? durch einen speziellen Index wiedergegeben. Hierdurch wird das geometrische Mittel der nach dem Export- oder Außenhandelsanteil der Länder gewichteten Fremdwährungskursindizes ermittelt. Der Vergleich des Indexstandes an verschiedenen Stichdaten lässt erkennen, in welchem Ausmaß sich der Außenwert einer Währung verändert hat.

Avale
Definition: Sammelbegriff für Bürgschaften und Garantien einer Bank

Aval (Bankaval) umfasst als Sammelbegriff sowohl Bürgschaften und Garantien als auch Wechselbürgschaften, die ein Kreditinstitut im Auftrag eines ihrer Kunden gegenüber einem Dritten übernimmt.

Avalgebühr
Definition: Kosten für herausgelegte Avale

Hierunter wird die Gebühr der Kreditinstitute für die Übernahme einer Bankbürgschaft verstanden.  

Avalkredit
Definition: Bürgschaftlinie von Bank oder Kreditversicherer

Als Aval wird im Wechselrecht die zusätzliche Sicherheit der Wechselbürgschaft bezeichnet. Als solche sichert sie die Zahlung der Wechselsumme ganz oder teilweise ab. Gesetzlich geregelt ist die Wechselbürgschaft in den §§ 30 ff. WG. Sie ist nicht akzessorisch und somit auch nicht Bürgschaft bürgerlichen Rechts. Ihre Abhängigkeit von der Wechselhauptschuld beschränkt sich auf das Vorhandensein einer förmlich gültigen Verpflichtung. Die Bürgschaftserklärung wird u.a. unter Verwendung der Worte ?als Bürge?, ?per Aval? oder ?als Garant? auf den Wechsel oder auf einen Anhang gesetzt (zur Form vgl. § 31 WG).

Kreditinstitute verwenden den Begriff des Avals für eine Bürgschaft oder eine Garantie. Von einem Avalkredit spricht man dann, wenn ein Kreditinstitut oder ein Kreditversicherer für seinen Kunden eine Bürgschaft oder Garantie innerhalb einer dem Kunden zur Verfügung gestellten Kredit-/Avallinie auslegt. Die Kredit-/Avallinie wiederum basiert auf einer Kreditzusage des Kreditinstituts gegenüber dem Kunden. Ihre Höhe bemisst sich nach dessen Bonität.

Kreditversicherer übernehmen für Geschäftskunden Bürgschaften und Garantien im In- und Ausland, z. B. für Verpflichtungen des Auftragnehmers aus Bau- und Lieferverträgen, gegenüber Zollämtern für Zoll- und Steuerverpflichtungen oder gegenüber Interventionsstellen für Verpflichtungen aus EU-Agrarmarktordnungen.

Die Avale der Kreditversicherer sind bei Behörden und in der Wirtschaft anerkannt. Viele Unternehmen bevorzugen Avalkredite von Kreditversicherern, da diese ihr Kreditvolumen bei der Hausbank entlasten und ihnen somit zusätzliche Liquidität verschaffen.

AVB
Abkürzung für:

Abkürzung für: Allgemeine Versicherungsbedingungen

AVB
Definition: Allgemeine Versicherungsbedingungen

Von den Verbänden der Versicherer oder auch von einzelnen Versicherern formulierte Allgemeine Geschäftsbedingungen, die der Kontrolle nach dem AGB-Gesetz unterliegen. Die AVB sind als Risikoumschreibungen und Risikoausschlüsse von erheblicher praktischer Bedeutung. Ihre Auslegung ist immer wieder Anlaß für Streitigkeiten. Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs ist bei der Auslegung das Verständnis eines verständigen und redlichen, juristisch und versicherungstechnisch nicht vorgebildeten Versicherungsnehmers maßgebend.

Der Zweck, den die Versicherer mit einer AVB verfolgten, wird nur berücksichtigt, wenn er im Wortlaut der Bedingung zum Ausdruck kommt. AVB bedürfen grundsätzlich keiner vorherigen Kontrolle durch das Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen. Ihr Mindestinhalt ist gesetzlich festgelegt (§ 10 VAG). Die AVB sind den Kunden bei Antragstellung auzuhändigen (§ 10 VAG, § 2 I AGB-Gesetz). Soweit dies nicht erfolgt, kann dem Kunden ein Widerspruchsrecht zustehen (§ 5a VVG

AVB
Abkürzung für: Allgemeine Versciherungsbedingungen

Von den Verbänden der Versicherer oder auch von einzelnen Versicherern formulierte Allgemeine Geschäftsbedingungen, die der Kontrolle nach dem AGB-Gesetz unterliegen. Die AVB sind als Risikoumschreibungen und Risikoausschlüsse von erheblicher praktischer Bedeutung. Ihre Auslegung ist immer wieder Anlaß für Streitigkeiten. Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs ist bei der Auslegung das Verständnis eines verständigen und redlichen, juristisch und versicherungstechnisch nicht vorgebildeten Versicherungsnehmers maßgebend.

B-to-B Factoring | B2B-Factoring
Definition: Forderungsverkauf von gewerblichen Abnehmern

Business to Business-Factoring bezeichnet den Ankauf von Forderungen von Unternehmern (vgl. § 14 BGB) gegen andere Unternehmen, im Unterschied zu B2C-Factoring.

B-to-C Factoring / B2C-Factoring
Definition: Forderungsverkauf von privaten Abnehmern

Business to Consumer-Factoring bezeichnet   

bezeichnet Ankauf von Forderungen von Unternehmern gegenüber privaten Konsumenten, vgl. § 13 BGB, im Unterschied zu B2B-Factoring.

B2B Business to Business
Definition: Geschäftsverbindung von zwei Unternehmen

Hiermit wird die geschäftliche Verbindung von zwei Unternehmen im elektronischen Geschäftsverkehr (e-Commerce) verstanden. Analysten prognostizieren diesem Bereich wachsende Umsätze in den nächsten Jahren. Es sollen neue Märkte mit Kosteneinsparungen für die beteiligten Unternehmen generiert werden. Das Umsatzvolumen betrug 2005 weltweit über 5 Billionen US-Dollar. Chancen liegen nicht nur im Vertrieb, sondern auch in der Schaffung von Handelsplattformen, auf denen Zulieferer miteinander konkurrieren können. Hierdurch wird die Transparenz gefördert.

B2C Business to Consumer
Definition: Geschäftsverbindung Unternehmen und privaten Haushalten

Hierunter versteht man die geschäftliche Verbindung im E-Commerce-Sektor von Unternehmen und privaten Haushalten. Es handelt sich um den Einzelhandel via Internet. Die Shop-Betreiber versprechen sich über diesen weltweit erreichbaren Vertriebsweg Zugang zu neuen Märkten und eine Optimierung des Vertriebs. Erwartet werden auch Kosten- und Personaleinsparungen.

BaFin
Akronym für: Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen

Die Hauptaufgabe der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist, die Funktionsfähigkeit, Stabilität und Integrität des gesamten deutschen Finanzsystems zu sichern. Im Jahre 2002 wurde BaFin aus den drei ehemaligen Bundesaufsichtsämter für das Kreditwesen (BAKred), für das Versicherungswesen (BAV) und für den Wertpapierhandel (BAWe) gegründet. Die Bundesanstalt steht unter der Rechts- und Fachaufsicht des Bundesministeriums der Finanzen.

BaFin: Abkürzung für: Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen

BaFin-Erlass / Bafin-Hinweise zum Factoring
(Stand Januar 2009)

Artikel 27 des Jahressteuergesetzes 2009 (JStG 2009) hat den Katalog der Finanzdienstleistungen in § 1 Abs. 1a Satz 2 des Gesetzes über das Kreditwesen (KWG) um zwei Tatbestände ergänzt. Einer davon betrifft das Factoring -  den laufenden Ankauf von Forderungen auf der Grundlage von Rahmenverträgen mit oder ohne Rückgriff (Factoring) - § 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 9 KWG;

Der Finanzdienstleistungstatbestand ?Factoring? setzt voraus:

1. den ?Ankauf? von Forderungen;
2. laufend, auf der Grundlage von Rahmenverträgen;
3. Finanzierungsfunktion.

Balance Sheet Protection Program
Definition: Bilanzschutzkonzept

Bei diesem Konzept konzentriert sich die Orientierung des Risk Managements bzw. der Risikofinanzierung an der Bilanz bzw. an den finanziellen Folgen auf das Unternehmen. Hierzu gehören auch ART (Alternative Risk Transfer) Lösungen, die den Bilanzschutz eines Unternehmens berücksichtigen.

Bank für Internationalen Zahlungsausgleich
Definition: Bank der Zentralbanken

Dies ist die Bank der Zentralbanken mit Sitz in Basel. Die BIZ fördert die Zusammenarbeit der Zentralbanken sowie im Rahmen ihres Basler Ausschusses für Bankenaufsicht die Vereinheitlichung der Bankenregulation, z. B. mit Empfehlungen zu Eigenmittelunterlegung, Risikomanagement oder derivativen Instrumenten.

Bankauskunft
Definition: Urteil über wirtschaftliche Verhältnisse

Eine Bankauskunft enthält allgemein gehaltene Feststellungen und Bemerkungen über die wirtschaftlichen Verhältnisse eines Bankkunden, seine Kreditwürdigkeit und Zahlungsfähigkeit (Bonität), betragsmäßige Angaben über Kontostände, Sparguthaben, Depot- oder sonstige der Bank anvertraute Vermögenswerte sowie Angaben über die Höhe von Kreditinanspruchnahmen werden nicht gemacht.

Die Bank ist gemäß den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) befugt, über juristische Personen und im Handelsregister eingetragene Kaufleute Bankauskünfte zu erteilen, sofern ihr keine anders lautende Weisung des Kunden vorliegt. Bankauskünfte über andere Personen, insbesondere über Privatkunden und Vereinigungen, erteilt die Bank nur dann, wenn diese generell oder im Einzelfall ausdrücklich zugestimmt haben.

Bankauskünfte
Definition: Inforamtionsquelle zur Beurteilung der Bonität

Bankauskünfte gehören zu den wichtigen Informationsquellen zur Beurteilung der Bonität von Kunden. Sie können von Lieferanten oder sonstigen Gläubigern bei berechtigtem Interesse mittels der eigenen Hausbank angefordert werden.

Folgender Hintergrund ist zu beachten:

Ein Kreditinstitut ist berechtigt, über Geschäftskunden (juristische Personen und Kaufleute, die im Handelsregister eingetragen sind) Bankauskünfte zu erteilen, sofern ihm keine anderslautende Weisung des Kunden vorliegt. Wenn ein Kunde ausdrücklich gebeten hat, keine Informationen weiterzugeben, muss sich das Institut daran halten, Bankauskünfte über Privatkunden (alle sonstigen Personen und Vereinigungen) erteilt die Bank nur dann, wenn diese allgemein oder im Einzelfall ausdrücklich zugestimmt haben.

Bankauskünfte sind allgemein gehaltene Feststellungen und Bemerkungen über die wirtschaftlichen Verhältnisse des Kunden, seine Kreditwürdigkeit und Zahlungsfähigkeit. Betragsmäßige Angaben über Kontostände, Sparguthaben, Depot- oder sonstige einem Kreditinstitut anvertraute Vermögenswerte sowie Kreditinanspruchnahme werden nicht gemacht.

Bankauskünfte erhalten nur eigene Kunden sowie andere Kreditinstitute für deren eigene Zwecke und die ihrer Kunden.  

Bankgeheimnis
Definition: Schutzbestimmung aus dem Kreditwesengesetzt

Diese Schutzbestimmung für die Kunden von Kreditinstituten ist im Kreditwesenrecht geregelt. Geschützt sind durch das Bankgeheimnis Tatsachen, die in diesen Instituten tätigen Personen oder Organmitgliedern aufgrund ihrer Geschäftsverbindung mit dem Kunden zugänglich gemacht wurden. Auch behördliche Organe, denen aufgrund ihrer dienstrechtlichen Tätigkeit solche Tatsachen bekannt werden, unterliegen dem Bankgeheimnis. Verletzungen des Bankgeheimnisses werden gerichtlich geahndet.

Die Pflicht zur Wahrung des Bankgeheimnisses entfällt im Zusammenhang mit gerichtlichen Strafverfahren gegenüber den Strafgerichten und Strafverfahren wegen vorsätzlicher Finanzvergehen gegenüber den Finanzstrafbehörden und wenn der Kunde ausdrücklich schriftlich seine Zustimmung erteilt. 

Bankrott
Definition: I.d.R. betrügerische Form der Insolvenz

Diese Bezeichnung wird i.d.R. für eine betrügerische Form der Insolvenz verwendet, wenn der Schuldner zum Beispiel Insolvenzmasse beiseite schafft, Bilanzen ?schönt? oder mit dubiosen Machenschaften den Anteil der Gläubiger schmälert. Die Freiheitsstrafe hierfür beträgt bis zu fünf Jahre. Wenn der Schuldner aus reiner Gewinnsucht wissentlich andere in wirtschaftliche Not bringt, kann diese bis auf zehn Jahre erhöht werden.  

Bargebot
Definition: I.d.R. im Rahmen einer Zwangsversteigerung

Hierunter versteht man den Teil des Gebotes bei einer Zwangsversteigerung, der bei Erteilung des Zuschlags zu zahlen ist. Nicht enthalten sind darin die zu übernehmenden Rechte und Lasten, wie z. B. ein an 1. Rangstelle eingetragenes Erbbaurecht. Notwegerechte und Überbaurechte sind bestehenbleibende Rechte. Belastungen, die im Falles des Zuschlags außerhalb des Bargebots liegen, entfallen. Vom Bargebot nicht abgedeckt sind die Grunderwerbsteuer, die Gebühren für die Erteilung des Zuschlags und für die Umschreibung im Grundbuch. Das Bargebot bedeutet nicht, dass ein Bieter den Preis bar während des Versteigerungstermins zahlen muss. Sofort verlangt werden kann aber eine Sicherheitsleistung in Höhe von 10% des Bargebots. 


So erreichen Sie uns:

Fon: +49 (0) 6023 | 947766 - 0

eMail-Kontakt/Call-Back 

   - Adressen



ATEVIS-SERVICES

Newsletter

Newsletter 
Informationen über neue Produkte und Markteilnehmer 

. .. anmelden.



ATEVIS-DIENSTE

Forderungsverkauf

Factoring-Direkt

  • Anfrage stellen 
    Mit wenigen Klicks zu Ihrem individuellen
    Factoringangebot 

Bürgschaften

Kreditversicherung

Einzelauskunft


Anzeige

Österreich | Factoring
Cash ab 50.000 EUR Jahresumsatz

Sie haben Interesse, bitte Kontaktaufnahme.

Anfechtungsversicherung



Sie haben Interesse, bitte hier klicken.

Cyber- Policy - Cyber-Versicherung:

Sie haben Interesse bitte hier klicken.

Österreich | Garantieversicherung
Sie haben Interesse, bitte hier klicken. 

Bürgschaften 
Sie haben Interesse, bitte 
hier klicken.

Avalbedarf bis 2 Mio. EUR

Sie haben Interesse, bitte hier klicken. 

Avale online bestellen
Sie haben Interesse, bitte hier klicken. 

Einkaufsfinanzierungab 50 Tsd. EUR
Sie haben Interesse, bitte hier klicken. 

B2B - B2C: Zahungsgarantie | Shop-Lösungen
Sie haben Interesse, bitte hier klicken. 

Kreditversicherung
öffentliche-rechtliche Auftraggeber jetzt möglich 

MietKautionsversicherung - MietAval

Sie haben Interessen, bitte hier klicken.



ATEVIS-SERVICES

News

Türkei bleibt Risikopartner

Weiterlesen

atevis Pressemeldung vom 12. April 2017

Neuer atevis- Dienst - Wirtschaftsauskünfte als Einzelauskunft

Weiterlesen

Unsicherheitsfaktoren wie der Brexit, ein möglicher US-Protektionismus sowie die Abkühlung der chinesischen Konjunktur veranlassen besonders deutsche...

Weiterlesen

Wenn das exportorientierte Unternehmen beim privaten Kreditversicherer in bestimmten Ländern kein Limit bekommt. Die Bundesregierung unterstützt auf...

Weiterlesen

Die Lieferanten mussten 42,29 Tage im Durchschnitt warten, bis die Rechnungen bezahlt wurden (Vergleich 2. Halbjahr 2015: 40,78 Tage).

Weiterlesen

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Weiterlesen

ATEVIS Lösungen